Claudio Butticè

1976Geboren in Göppingen
1976:
1998 - 2003
Geboren in Göppingen:
Studium der Architektur mit Auszeichnung, Stuttgart
1976:
2004 - 2005
Geboren in Göppingen:
Projektarchitekt bei Klingelhöfer Architekten, Stuttgart
1976:
2005 - 2007
Geboren in Göppingen:
Projektarchitekt bei space4, Stuttgart
1976:
2007 - 2009
Geboren in Göppingen:
Projektarchitekt bei Klingelhöfer Architekten, Stuttgart
1976:
01.01.2010
Geboren in Göppingen:
Gründung von ARTIKULAR ARCHITEKTEN

Interview mit Claudio Butticè

Wieso bist du Architekt geworden?Als ich 5 oder 6 Jahre alt war haben meine Eltern auf Sizilien ein Haus gebaut und ich habe den ganzen Sommer auf der Baustelle verbracht. Von da an war ich fasziniert vom Bauen und wie Räume entstehen. Nach der Schule habe ich mich dann, zum Entsetzen meiner Eltern, für eine Ausbildung als Stahlbetonbauer entschieden. Bis heute liebe ich diesen ganz speziellen Duft von Beton. Am Ende konnte ich nur Architektur studieren. Was anderes kam für mich nicht mehr in Frage.

Seit wann kennst du Maurice?Seit der 1. Klasse. Wir gingen auf die gleiche Grundschule in einem kleinen Dorf bei Göppingen. Hier wurde quasi der „Grundstein“ von Artikular Architekten gelegt. Man kann zurecht sagen, dass wir uns schon fast ein Leben lang kennen und schätzen.

Wann wurde Artikular Architekten letztlich gegründet?Die Idee sich gemeinsam selbstständig zu machen, entstand eigentlich zufällig bei einer telefonischen Verabredung zu einem Fußballspiel in München. Maurice fragte mich, ob ich Lust hätte mitzukommen und am Ende des Gesprächs hatten wir entschieden, uns gemeinsam selbständig zu machen.
3 Monate später war Artikular geboren und im Herbst 2009 die ersten Büroflächen angemietet.
Die Bayern gewannen übrigens mit 5:0 gegen Oberhausen (Lacht)

Wieso habt ihr euch denn für den Standort Esslingen entschieden?Maurice war gerade privat nach Esslingen gezogen und hatte als Wahl-Esslinger sehr von den Vorzügen dieser wunderschönen Stadt geschwärmt. Am Ende hatte er damit absolut recht.

Wie war der Start in Esslingen?Dieser war auch aufgrund der globalen Finanzkrise in 2009 bzw. 2010 wie erwartet schwierig. Wir konnten trotz sehr weniger Kontakte in Esslingen jedoch mit zwei privaten Projekten durchstarten und uns mit ersten Sanierungsaufgaben schnell einen guten Namen erarbeiten.

Obwohl ihr bereits vor eurer Selbstständigkeit viel im Bereich von Neubauten geplant und realisiert hattet, habt ihr euch zunächst auf Sanierungen spezialisiert. Warum?Einem jungen Büro nimmt man nicht gleich ab, alle Aspekte des Bauens zu beherrschen. Aufgrund der unzähligen Denkmäler in Esslingen war schnell die Idee geboren, die Selbstständigkeit zunächst mit der Besetzung einer Nische zu beginnen.
Im Nachhinein die richtige Entscheidung. Auch heute betreuen wir noch die großen und denkmalgeschützten Geschäftszentren „Quist“ und „Dick-Center“ in Esslingen. Durch glückliche Umstände wurden wir als sehr junges Büro auch Hausarchitekten bei den Kreiskliniken in Biberach. Hier konnten wir zeigen, dass wir auch sehr komplexe Aufgaben unter hohem Zeit- und Kostendruck beherrschen. Wir sanieren Gebäude jeder Größe auch weiterhin mit voller Leidenschaft, wobei die Planung von Neubauten der deutlich überwiegende Teil unserer aktuellen Aufgaben darstellt.

Wie würdet ihr euren Architekturstil beschreiben?Wir halten es wie passionierte Köche: Zu viele Zutaten verwässern den Geschmack der einzelnen Komponenten und mit Geschmacksverstärkern kochen, kann jeder. Im übertragenden Sinn arbeiten wir gerne mit natürlichen und unverfälschten Materialen.
Wir schätzen den Zeitgeist, adaptieren jedoch nicht jeden Modetrend. Einen festen Stil, der uns in unserer Kreativität einschnüren könnte, pflegen wir dabei nicht. Wir bearbeiten jede Aufgabe individuell und stets maßgeschneidert. In unserem Alltag gibt es daher weder klare Regeln, noch Dogmen, denen wir uns architektonisch unterordnen. Unsere Architektur kann farbenfroh, warm und auch mal laut sein. Je nach Aufgabe aber auch reduziert, schwarz/weiß, klar oder auch nüchtern.

Maurice Huff

1976Geboren in Göppingen
1976:
1999 - 2004
Geboren in Göppingen:
Studium der Architektur mit Auszeichnung, Stuttgart
1976:
1999 - 2009
Geboren in Göppingen:

Behnisch & Partner Stuttgart / Boston (USA)

Prof. Tobias Wulf & Partner, Stuttgart

Daimler Chrysler Architekturcenter, Stuttgart

Prof. Stanley Saitowitz. Natoma Architects, San Francisco (USA)

Willwersch Architekten BDA, Stuttgart

1976:
01.01.2010
Geboren in Göppingen:
Gründung von ARTIKULAR ARCHITEKTEN

Interview mit Maurice Huff

Wieso bist du Architekt geworden?Eigentlich hatte ich ganz andere Pläne und wollte etwas in Richtung Werbung und Marketing machen. Da Claudio bereits im 2. Semester Architektur studiert hatte, rief ich ihn eines Abends an um mich über diesen Studiengang zu informieren. Ich war so begeistert von seinen Erzählungen, dass ich am nächsten Tag zwei Zusagen für ein halbjähriges Vorpraktikum in einem Architekturbüro in der Tasche hatte. Der Beruf des Architekten hat mich sofort in seinen Bann gezogen und bis heute nicht mehr losgelassen.

Wie kam der Name Artikular Architekten zu Stande?Im 3. Semester haben wir einen Fahrradparker entworfen und damit einen Hochschulwettbewerb gewonnen. Da freie Jobs für Architekten zu dieser Zeit sehr rar waren, haben wir für den Fahrradparker kurzerhand ein Geschmacksmuster beim Patentamt angemeldet, um ihn nach dem Studium ggf. vermarkten zu können. Hierfür musste ein „Herstellername“ her. „Artikular“ war geboren und bezog sich damals zunächst noch auf die Begriffe Art, Architektur, Artikulation.

Was bedeutet der Name Artikular Architekten heute für euch?Claudio und ich hatten uns zunächst überlegt, einen einprägsamen und neutralen Namen für unser Architekturbüro zu wählen. Es war dann naheliegend, Artikular einfach weiterzuverwenden. Allerdings nicht mehr nur unter den vorgenannten Schlagbegriffen, die man von dem Wort „Artikular“ ableiten kann, sondern zusätzlich mit einer für uns sehr naheliegenden Begründung: Das Wort Artikular ist eigentlich ein lateinischer Begriff aus der Medizin und bedeutet „zum Gelenk gehörend“. Genau mit dieser „gelenk-stabilen“ Flexibilität, wollten wir Planungs- und Bauprozesse zwischen allen am Bau Beteiligten leiten – quer denkend, zielorientiert und ohne Verlust von individuell erzielbaren Qualitäten.
Mit dem Anfangsbuchstaben „A“ hatten wir uns zudem viele Anrufer und somit potentielle Bauherren versprochen, die uns auf den Gelben Seiten ganz vorne im Alphabet finden sollten. Diesen Umstand wollten wir uns für die Neukundenakquise zu Nutzen machen. (Lacht)

Was zeichnet euch bei euren Kunden aus?Man muss gut zuhören können, um zu verstehen. Das machen wir und das macht uns denke ich sehr stark. Daher arbeiten wir oft für wiederkehrende Kunden. Wir geben niemals stur eine Richtung oder einen Gestaltungsansatz vor, entscheiden alleine oder beharren auf unseren Ideen. Daher entstehen unsere Ergebnisse immer im Dialog mit unseren Auftraggebern, die wir bei jedem Projekt auf eine gemeinsame „Reise“ mitnehmen.

Was macht euch als Arbeitgeber aus?Wir schätzen unsere Mitarbeiter und begegnen uns auf Augenhöhe, haben flache Hierarchien und sind Teamplayer. Bei uns werden immer die besten Ideen umgesetzt und nicht ausschließlich nur die der Chefs. Ansonsten würde ich diese Frage gerne an unsere Protagonisten im Büro weitergeben.

Was habt ihr in der Zukunft vor?Zu Beginn unserer Selbstständigkeit vor über 10 Jahren konnten wir uns nicht ausmalen, welchen Weg wir nehmen würden und dass wir einer Vielzahl von unterschiedlichster Themen nachgehen können. Wir hatten das große Privileg, täglich neue Aufgaben bearbeiten und lösen zu können und dabei kreativ zu sein. Großartige Momente konnten wir vor allem im Zwischenmenschlichen erleben. Wenn ich mir die Zukunft also ausmalen könnte, so würde ich den bisherigen Weg gerne weitergehen und dabei vor allem gesund bleiben wollen. Dazu möchten wir natürlich noch die Welt retten oder sie zumindest mit dem ein oder anderen weiteren Bauwerk bereichern (Lacht).

Heilige Halle

Viele Geschichten gibt es über das mehr als 100 Jahre alte Gebäudeensemble „Das Dick“ in Esslingen zu erzählen. Wir sind fasziniert davon, in diesem denkmalgeschützten Gebäude mit seinem ganz besonderen Industriecharakter zu arbeiten.

Den historischen Charme unserer „heiligen Halle“, in der vor unserem Umbau ein mediterranes Restaurant ansässig war, verdanken wir der Firma Friedr. Dick GmbH & Co. KG, die an diesem Standort bis 1997 unter anderem Kochmesser und Metallfeilen hergestellt hatte.

Nicht zuletzt aufgrund des pulsierenden Mix aus kreativen Agenturen, Dienstleitungsanbietern, Club, Fitness-Studio, Tanzschule, Kino und einer bunten Auswahl an Restaurants, die allesamt im „Dick“ ansässig sind, fühlen wir uns hier seit mittlerweile 2012 pudelwohl.

Wie sagt man so schön, „Arbeitszeit ist Lebenszeit“ und daher lässt sich das Arbeiten mit den vielfältig angebotenen Freizeitaktivitäten in diesem Erlebniscenter sehr gut verbinden. Über unsere 2-geschossig verglaste Front nehmen wir am bunten Treiben um uns herum teil und sind selbst stets mittendrin im Geschehen.

Schaut vorbei – Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Haltung

Das Ziel unserer Arbeit ist eine maßgeschneiderte und ortsbezogene Architektur. Dies bedeutet eine individuelle und kritische Auseinandersetzung mit dem Ort und der jeweiligen Bauaufgabe. Im Mittelpunkt steht dabei immer der Mensch.
„Artikular“ ist ein medizinischer Begriff und bedeutet: „Zum Gelenk gehörend“. Wir verstehen uns als flexibles Bindeglied zwischen allen am Projekt Beteiligten – Quer denkend und zielorientiert.
Jede Aufgabe beginnt bei uns mit dem Stellen von Fragen. Auf der Suche nach den richtigen Antworten bewegen wir uns gemeinsam mit unseren Bauherren und langjährigen Baupartnern in einem ständigen und positiven Spannungsfeld, fachübergreifend und gerne auch jenseits unserer Kernkompetenzen.

Um einem gesellschaftlichen und technischen Wandel gerecht zu werden, müssen Strukturen stetig neu „überdacht“ werden. Wir hören zu, sehen genau hin, hinterfragen „Gewohntes“ und artikulieren es hinsichtlich inhaltlicher, formaler, technischer und gestalterischer Konventionen neu. Dabei lassen wir uns von den Träumen unserer Kunden und Bauherren inspirieren und täglich neu motivieren.

In enger Absprache mit unseren Auftraggebern begleiten wir überregional Neubau- und Sanierungsprojekte in allen Leistungsphasen. Unser Leistungsspektrum reicht hierbei zum Beispiel vom Ladenausbau über die Sanierung eines denkmalgeschützten Fachwerkgebäudes bis hin zur Realisierung eines komplexen Bürogebäudes. Entscheidend ist dabei nie die Größe einer neuen Bauaufgabe, sondern der uns täglich antreibende Reiz, etwas Besonderes besonders gut zu machen.



Offene Posten

„So, I close my eyes to old ends. And open my heart to new beginnings.”

Wir halten regelmäßig Ausschau nach qualifizierten und motivierten Mitarbeiter.innen, die unser langjähriges Team verstärken können.

Mit unserer eingespielten Mannschaft aus Architektinnen und Architekten sind wir klein genug, um einen sehr persönlichen und vertrauensvollen Umgang untereinander zu pflegen und tatkräftig genug, um auch große Projekte erfolgreich zu bearbeiten.

Als etabliertes Architekturbüro leiten wir sehr individuelle Projekte im Spannungsfeld aller Leistungsphasen der HOAI. Wir hören zu, sehen genau hin, hinterfragen gewohntes und artikulieren es hinsichtlich inhaltlicher, formaler, technischer und gestalterischer Konventionen neu. Dabei lassen wir uns von den Träumen unserer Kunden und Baupartnern inspirieren und täglich motivieren.

Wir bieten Dir einen abwechslungsreichen und attraktiven Arbeitsplatz in tollem Ambiente. Darüber hinaus u.a. familienfreundliche Strukturen, ein ganz besonderes Arbeitszeitmodell mit freier Zeiteinteilung und die Mitarbeit in einem überragenden Team.

Wir arbeiten seit Jahren sehr erfolgreich mit Revit in der BIM-Arbeitswelt. Das Kennen dieses Programms setzen wir jedoch nicht voraus. Vielmehr unterstützen wir neue Mitarbeiter.innen individuell mit einem professionellen Coaching.

Wir freuen uns auf verantwortungsbewusste Bewerber.innen, die gerne (im positiven Sinn) querdenken und inspirierende Lösungen finden. Vor allem suchen wir aber echte Teamplayer, die unser super-sympathisches Team mit ihrer Persönlichkeit bereichern.

Wir wollen Dich – Und freuen uns auf Deine Initiativbewerbung per Email an bewerbung@artikular.com

Auftraggeber

ARTIKULAR ARCHITEKTEN

Partnerschaftsgesellschaft MBB
Claudio Butticè & Maurice Huff

Kollwitzstraße 1
73728 Esslingen

info@artikular.com
T 0711 . 184 240 0
F 0711 . 184 240 99

Schreiben Sie uns!